The Ponca Tribe by James H. Howard

   Für den englischen Originaltext hier klicken:

Einführung

Erst Mitte-Ende des 20. Jahrhunderts konnten uns Archäologie, Ethnologie und Ethnogeschichte genügend Daten liefern, die wenigstens Hauptumrisse liefern, was zweifellos eine der am höchsten entwickelten nordamerikanischen indianischen Zivilisationen war. Diese Kultur, die ihre Ableitung von den hohen Kulturen aus dem mittleren Amerika eindeutig zeigt, ist von modernen Archäologen als "Mittlerer Mississippi" bezeichnet worden. Vor Allem in ihrer technologischer Förderung, sozialen Organisation und Kunst, die sie gerade unterhalb der Zivilisationen von Azteken, Toltecen, und Maya einordnet.

Städte des Mittleren Mississippi wurden normalerweise auf den fruchtbaren Überschwemmungsgebieten aus Flüssen gebaut. Jede Stadt wurde um ein grosses zentrales Marktzentrum oder einem „square ground“, wörtlich: "viereckigen Boden" herum gebaut, wo wichtige Zeremonielle Anlässe gehalten wurden. In der Nähe waren riesige pyramidenförmige Hügel auf deren geglätteten Gipfeln Tempel und den Häusern der Anführer auf gebaut waren. Diese Hügel, die grössten darunter sind so gross oder gar grösser als die Pyramiden von Ägypten, diese Hügel wurden aus der Erde und Lehm aufgebaut. In einigen Fällen waren die Hügelaussenseiten mit einer glatten Umhüllung aus Stein- oder PfIastern eingekleidet, vergleichbar den lehmbedeckten mexikanischen Pyramiden. Eine breite Rampe oder ein breites Treppenhaus vom Boden her führte zum Gipfel eines jeden Hügels. Auch lag in der Nähe des „square grounds“ das „hothouse“, wörtlich Treibhaus, aber eher im Sinne – fruchtbarer Boden oder gut behütet gemeint, eine grosse manchmal durch Erde zugedeckte Hütte, in der Räte gehalten wurden.

Gebündelt um den „square ground“ herum waren Hügel und Häuser, die Wohnsitze des gewöhnlichen Volkes. Diese Häuser waren im Allgemeinen rechteckig mit Wänden aus Flechtwerk, einem Klecksereibau und Strohdach. Die Häuser und Tempel der Anführer waren ähnliche, aber oft prahlerisch und aus Holz ausführlich geschnitzte Häuser. Um die Stadt herum gab es häufig eine Palisade aus aufrechten Pfosten die, von irdenen Dämmen umgeben, zum Schutz vor Feinden dienten.

Nicht weniger beeindruckend als ihre architektonischen Arbeiten war die Kunstfertigkeit der Bewohner des mittleren Mississippi. Ihr Tonwaren und Leder, grau oder schwarz in Farbe - ist das Beste der Eingeborenen Nordamerikas genannt worden. Einige zeremonielle Gefässe wurden in der Form von Tieren, Fisch und sogar menschlichen Köpfen hergestellt. Töpfe wurden durch polieren, schnitzen, einfügen anderer Materialien, Gravierung, bemalen oder modellieren dekoriert.

Shellwork (Schalen-arbeiten) war auch von hoher Bedeutung. Sie ritzten Figuren ein oder fügten geschnittene oder gravierte Zahlen in ihre „Gorgets“. Gorgets sind Panzer aus Metall, Leder oder kombiniert, die sie z.Bsp. im Kampf um den Hals trugen, um zu verhindert, dass sie von Feinden an ihre Kehle geschlagen wurden. Dies erinnert uns sofort an die kunstvolle zeremonielle Kunst aus dem alten Mexiko. Gorgets mit Verzierungen von gefiederten Schlangen, Adlerkriegern und Athleten, die Reifen und Speerspiel spielen, sind charakteristisch. In einigen Teilen des Mittleren Mississippi-Gebiets sind birnenförmige Gorgets in der Form eines menschlichen Gesichts mit fremden "weinenden" Augen gefunden worden.

Die mittleren Mississippi Leute waren mit Kupfer vertraut und bearbeiteten es in eine Vielfalt von Werkzeugen und Ornamenten. Ein ausgezeichnetes Beispiel für die Kunst des Kupferschmieds ist eine ornamentale Platte, die einen tanzenden Adlerkrieger zeigt, der einen menschlichen Trophäenkopf in einer Hand und eine Keule in der anderen trägt.

Aus Stein machten die die Menschen des mittleren Mississippi ausgezeichnete monolithische Äxte und Keulen, die Meisterwerke primitiver Arbeitsqualität sind. Holzschnitzerei, Weberei und Federarbeit müssen auch von einer hohen Bedeutung gewesen sein, nach den wenigen Beispiele zu beurteilten, die erhalten geblieben sind.

Politisch traten die Indianer des mittleren Mississippi über das Niveau ihrer Nachbarn dem Norden und Westen hinaus. Die Hauptpolitische Einheit scheint ein Stadtzustand, der uns von den Maya im alten Mesopotanien bekannt ist und in der neuen Welt dargestellten Art gewesen zu sein. Ein grosses Dorf dominierte kulturell und politisch die umliegenden Satellitendörfer. Wir wissen wenig über die politische Struktur, ausser dass dort Mittel zu Verfügung sein mussten, um eine kooperative Arbeit auf einer grossen Ebene zu organisieren, um den Bau der grossen Tempelhügel und Befestigungen zu bewirken. Vielleicht herrschte eine Theokratie mit dem Häuptling und seinen Priestern vor, die als Vertreter der Götter auftraten.

Es überrascht nicht, zu erfahren, dass Länderlandwirtschaft die hauptökonomische Basis der Zivilisation des mittleren Mississippi war, wenn man die wenigen Bauten von grossen irdenen Pyramiden und Befestigungen mit den kunstvollen Arbeiten von Kunstgegenständen, die eine überschüssige Wirtschaft anzeigen, welche eine beträchtliche Zeit für diese Aktivitäten in Anspruch nahm, vergleicht. Daher sind wir nicht überrascht, zu erfahren, dass Mais, Squash(Kürbisart), Bohnen, Flaschenkürbisse und eventuell andere Ernten angepflanzt wurden. Diese pflanzliche Nahrung wurde durch jagen, fischen und sammlen wilder Früchte ergänzt.

Die Mittlere Mississippi Kultur stellt den intensivsten indianischen Besitz des östlichen Nordamerikas und die höchste kulturelle Leistung nördlich von Mexiko dar. Nirgends gab es eine Zivilisation, die sich so rasch in einigen kurzen Jahrhunderten entwickelte und so sehr expandierte. Aus seinem Zentrum im Südosten beeinflusst die Mittlere Mississippi Kultur den Westen und Norden, ausgestrahlt über die Ebenen und den Norden in die nordöstlichen Wälder.

Obwohl viel über diese Zivilisation durch die Ausgrabung seiner Standorte gelernt worden ist, bleibt seine Entstehung ein Geheimnis. Mittlere amerikanische Einflüsse sind in den gekürzten pyramidenförmigen Hügeln, Kunstmotiven, Waffen und Tonwarenstilen eindeutig wahrnehmbar. Wie diese exotischen Ideen den Süd-Osten erreichten, entweder über die Inseln der Karibik oder über die Länderstrecke vom Südwest- und Nordmexiko, bleibt auch den Archäologen verborgen. Es scheint, dass sich bestimmte Ideen, sobald sie unter den Indianern vom Südosten implantiert, dort ohne zusätzlichen Anreiz entwickelten.

         In seinen Ursprüngen mysteriös, wird der Rückgang dieser fortschrittlichen Kultur auch unvollkommen verstanden. Obwohl de Soto und einige andere sehr frühe Forschungsreisende den Mittleren Mississippi betrachteten, scheint die zentrierte Kultur von den grossen Festungsstädten und Zeremonien auf ihrem Höhepunkt vor der Ankunft des weissen Mannes verlassen gewesen zu sein. Durch die folgenden Einflüsse von europäischen Forschungsreisenden, Händlern, Kolonisten und der Bevölkerungsverschiebung, Stammes Kriege und Krankheit, die resultierten, beschleunigte  sich der Fall dieser, einmal florierenden, Zivilisation lediglich.

         Kein einzelner Stamm oder keine sprachlichen Gruppen können der Mittlere Mississippi Kultur zugeschrieben werden. Es war eher das Produkt von vielen verschiedenen Stämmen und sprachlichen Gruppen. Unter den historischen Stämmen, die zur Zeit ihrer Entdeckung angesiedelt waren, waren Angehörige der Cherokee, Chickasaw, Choctaw und die zahlreichen Stämme der kleinen Buchtkonföderation. Es war kein blosser Zufall, dass ihre Nachkommen als die "fünf zivilisierten Stämme" den Weissen bekannt wurden. In ihrem Stammesleben hatten viele von der Mittleren Mississippi Kultur abgeleitete Merkmale übernommen. Weiterhin machte es für sie ihre eigene relative Förderung leichter, Merkmale der frisch eingeführten europäischen Zivilisation zu übernehmen.

         Andere Teilnehmer der Mittleren Mississippi Kultur waren die Caddoan Stämme, der zentraler und Südebenen und bestimmte Gruppen, die Sprachen des „Siouan“ sprachen. Anscheinend trugen diese Siouan sprechenden Gruppen, die aus dem Südosten kamen und aus der Annahme heraus, neue kulturelle Primärvalenzen, während ihrer Bewegungen mitgenommen zu haben, Mittlere Mississippi Ideen in die Prärieregion.

         Unter diesen waren Siouan sprechende Gruppen, die als Mandan Stamm in historischen Zeiten bekannt wurden. Für ihre gestärkten Erdhaus-Dörfer berühmt, intensive Gartenbaukunst und spektakuläre Zeremonien betreibende, durch eine priesterliche Hierarchie, wurden die Mitglieder dieses Stamms als das "gentlemanlike Mandan" gegenüber Händlern und Forschungsreisenden auf dem Missouri bekannt. Sie führten ihre semisedentary (halb-sitzen bleibende…?) Art des Lebens in vielen anderen Gruppen in den nördlichen Ebenen, einschliesslich der Hidatsa und in letzter historischer Zeit, eine Teilung der Dakotas oder Sioux, ein.

         Weiter waren Stämme der Degiha und Chiwere Abteilungen der Siouan Sprachfamilie in den zentralen Ebenen südwärts gewandert. Die Degiha sprechenden Stämme waren die Ponca, Omaha, Osage, Kansa und Quapaw, und die Chiwere Gruppen waren das Iowa, Oto und Missouri. Wie die Mandan brachten diese "Süd-Siouans" fortschrittliche Ideen, die auf der Mitte beruhten, den Mississippi im Südosten zentriert, sowie einer landwirtschaftlichen Art des Lebens, einem Gesellschaftsabend und Religionen, Organisation einer relativ komplexen Natur, und im Falle von den Ponca, die Sitte befestigte Städte zu bauen mit sich zu den Ebenen.

         Weder die Mandan, noch die Südsiouans trugen die höchste Form der grossen süd-östlichen Kultur in die Ebenen, aber eine gedämpfte, vereinfachte Form. Dennoch kann man überall in den Kulturen all dieser Stämme eindeutig sehen, dass sie beeindruckt vom Kontakt mit der Mittleren Mississippi Art des Lebens waren.

         Sicher ist, nach der Monographie der Poncas, dass sie einer dieser Siouan Stämme aus dem Süden sind. Zu der Zeit, als sie von weissen Forschungsreisenden, Händlern und Missionaren entdeckt wurden, waren die Ponca in grösster Hinsicht ein typischer Präriestamm geworden. Doch es blieben viele Elemente in ihrer Kultur, am beachtlichsten ihre Sitte befestigte, irdene Forts zu bauen, die ihr Mittleres Mississippi Erbe demonstrieren. Einer, der versäumt, Notiz über dieses süd-östliche Leitmotiv in der Ponca Kultur zu nehmen, kann es nach James. H.Howard nicht vollständig verstehen oder schätzen.

Last uns ohne weiteres Aufheben nun den Ponca zuwenden.

         Die Ponca beziehen P-ò-nka auf sich, diesen Namen erhielten sie von bzw. über den Omaha, Osage, Kansa, Quapaw, Iowa, Oto und Missouri Stämmen.

Viele amerikanische indianische Stammesnamen haben eine Bedeutung ausser ihrer blossen Stammeskennzeichnung. Der Name "Omaha" bedeutet zum Beispiel: "oberhalbe Leute". Wenn solch eine sekundäre Bedeutung jemals für den Namen " P-ò-nka" existierte, ging sie lange her verloren. Sogar die ältesten Mitglieder des Stamms wissen nicht, warum der Stamm Ponca heisst.

         Eine Tatsache ist jedoch sicher; der Name ist nicht von ausländischem Ursprung. Er tritt als Name des Clans oder Subclans unter drei der anderen vier Degiha sprechenden Stämme - der Osage, Kansas und Quapaws - auf. Die Tatsache, dass dem Omaha Stamm ein "Ponca" Clan fehlt, kann bedeuten, dass die Omaha und die Ponca vor der Trennung der zwei Stämme ein Clan waren(Fletcher und La Flesche, 1911, Nachttopfs 41). In Folge des tragischen Entfernens von 1877 wird der Ponca Stamm jetzt in zwei Bänder, der Eine in Nebraska und in benachbarten Teilen von South Dakota und der Andere in Oklahoma eingeteilt. Diese Bänder werden im Allgemeinen als das nördliche und Südponca angesehen. Den einheimischen Ausdruck ist Osni-Ponka, das "kaltes Ponca" bedeutet und sich auf die relative Kälte ihres Landes bezieht. Dem gegenübergestellt Oklahoma, wo die Südponca leben, für nördliches Ponca, die Mašte-Pònka genannt werden, was "wärmen Ponca auf" bedeutet.

         Der Ausdruck „Degiha“ wird auf die sprachliche Gruppe angewandt, die aus den Omaha, Ponca, Osage, Kansa und Quapaw besteht. James O. Dorsey (1885 B, P.919) gibt an: "Als ein Omaha in der Dunkelheit aufgefordert wurde sich zu nennen, wenn er sich in seinem eigenen Gebiet befand, antwortete er normalerweise, „bin ich ein Degiha“. Auf die gleiche Weise könnte eine Ponca unter ähnlichen Umständen antworten, wenn er zu hause angetroffen wird. James O. Dorsey habe diesen Ausdruck bei Reden von Ponca und Omaha bei zahlreichen Anlässen verwendet gehört, und seine Verwendung wurde von James H. Howards Informanten bestätigt. Der Ausdruck bedeutet: "das Volk dieser Gruppe".

         Laut Dave Little-cook, einem Südponca, nennen bestimmte Südebenenstämme die Ponca Pá-masè oder „Kopf-schneider“. Dave Little-cook kannte keinen Grund für den Gebrauch dieses Ausdrucks. Der Anthropologe Alanson Skinner (1915 C, P.797) gibt jedoch an: "Als ein Feind getötet wurde, skalpierte der Ponca ihn, dann schnitt er seinem Feind den Kopf ab und warf ihn weit weg. In der Zeichensprache zeigt das Zeichen für „Ponca“ diese Sitte an." Anscheinend bewahrten die Ponca, zusammen mit dem Omaha und Osage, die alte Mittlere Mississippi Sitte, den ganzen Kopf eines geschlachteten Feindes zu entfernen. Ein übliches Motiv in der Mittleren Mississippi Kunst war, das ein tanzender Krieger solch einen Trophäenkopf tragend, zeigt.

            Die Pawnee Namen für Ponca waren Rihit und Dihit, während der Caddo Ausdruck Tšiaxosokuš war (Dorsey und Thomas, 1910, P.279.), James O. Dorsey führt den Winnebago Namen als Kánca in seinem Vokabular auf, das er im Jahr 1896 zusammen stellte(ibid ., P.279.) In seiner "Omaha Soziologie" schreibt er, dass von ihrer Sitte her, ihr Tipis manchmal in drei konzentrische Kreise zu werfen, die Ponca von den Dakota manchmal Oyateyamni oder die „drei Nationen“ genannt wurde, (1884 ein, P.219.)

         Vor der Umsiedlung 1877, welches den Stamm in nördliches- und Südponca teilte, gab es zwei wichtige Bänder oder Dorfgruppen unter den Ponca in Nebraska. Der erste von diesen war der Waíxúde oder "Grayblanket" Band. Dieses Band behauptete sein Winterdorf in der Umgebung des gegenwärtigen nördlichen Ponca Gemeinschaftsgebäudes, 2 Meilen westwärts und 3 Meilen südlich von Niobrara, Nebraska. Der Name "Grayblanket = graue Decke" beruhte auf der Tatsache, dass diese Gruppe graue Decken trugen. Diese Decken hatten sie von der Regierung erhalten, im Staub der Prärie nahmen diese Decken bald einen gräulichen Wurf an, daher grayblanket.

         Der zweite Band waren die Hubdó oder die 'Fischgeruch' Dorfgruppe, die etwa 2 Meilen östlich von der gegenwärtigen Stadt von VerdeI, Nebraska, unterkam. Ihr Name soll sich auf ein Jahr beziehen, als tote Fische, zurückgelassen, durch Auftauen des Eises im nahe gelegenen Fluss, einen Gestank im Dorf schuf, das, sogar für die stark vertragenen Ponca aus dieser Ära bemerkenswert war.

         Der vom Ponca gesprochene Dialekt ist eine der vier in der Degiha Sprache (Dorsey, 1885, B, pp.919-920.) Die Ponca und Omaha Dialekte sind die Gleichen, ausser einigen Wörtern des modernen Ursprungs wie jenen für "Katze" und "Schulhaus". Die anderen drei Dialekte in der Sprache sind Kansa, Osage und Quapaw. Die Degiha Sprache ist ein Mitglied der verbreiteten Siouan sprachlichen Familie. Diese Sprache hat ihren Namen vom bekannten Dakota oder "Sioux" Stamm. Die Tatsache, dass ein Stamm eine "Siouan" Sprache spricht, sollte jedoch nicht gebraucht werden, um zu bedeuten, dass sie politisch mit dem Dakota verbündet wurden. Trotz dieser Tatsache waren die meisten anderen Mitglieder der Siouan Sprachfamilie bittere Feinde des Siouxstamms.

         Gegenwärtig benutzen nur ältere Ponca ihre einheimische Zunge bei gewöhnlichem Gespräch. Das jüngere Volk beider Bänder sprechen üblicherweise Englisch. Sie können einen Deghia verstehen, aber, wenn in der Deghia-Sprache von einer älteren Person angesprochen, antworten sie auf Englisch. Ein informeller Zensus im Jahr 1961 offenbarte nur 10 als Personen unter dem Alter von 25, die ein langes Gespräch in Degiha führen konnte. Man kommt nicht umhin, das Löschen dieser Sprache zu bedauern, die (in Rücksicht auf die Ponca) wahrscheinlich in zwei oder drei Generationen auftritt. Es ist weich, hallend, dazu noch fähig, dramatische Taten und tiefe Emotion auszudrücken.

         Die Südponca sprechen in Folge ihrer Jahre in Oklahoma jetzt Englisch mit einem leichten Südakzent, und dies hat ihre Deghia Aussprache ebenfalls beeinflusst. Eine Tatsache, die ihre Verwandten aus dem Norden ziemlich lustig finden. Doch die nördlichen Ponca haben sich auch geändert. Mitglieder dieses Bands haben, wenn sie ihre einheimische Zunge sprechen, die Gewohnheit, ein gelegentliches Santee oder Teton Dakota Wort, das Ergebnis ihres langen Kontakts mit diesen Gruppen in Nebraska und South Dakota, einzuwerfen. Sogar Peter Le Claire(ein Ponca) der Stammes-Historiker, tut diesem gelegentlich/hin und wieder. Wenn nach dem Ponca Namen für die Menstruationshütte der Frauen gefragt, gab er zuerst die Dakota-Bezeichnung: Išna-t’hi statt die Degiha: Oka-ati an.

         Nach den Angaben älterer Stammesmitglieder zogen die Ponca früher über die zentralen grossen Ebenen hinaus. Die schwarzen Hügel von South Dakota kannten sie gut und manchmal erreichten sie sogar die Rockie Mountains auf ihrer Suche nach Spiel, Scalps und dem Abenteuer, neue Gebiete zu sehen. Ihr Hauptsitz jedoch und der Bereich, in dem die meisten ihrer permanenten Dörfer und Forts gebaut wurden, waren das Gebiet, das jetzt Knox County im nordöstlichen Nebraska ist. Dies war in früheren Zeiten das Herz der Ponca Domäne und ist immer noch das Haus der meisten nördlichen Poncas. Ponca Volksgeschichten und Berichte über grosse Kämpfe in der Vergangenheit fanden ausnahmslos in diesem Gebiet statt.

         Geographen und Anthropologen sind sich einig, dass die Umgebung eine wichtige Konditionierungswirkung auf die Art des Lebens der Einwohnern einer Region hat. Was war der Grund das die Ponca dieses Land mögen? Das Klima dieses Ponca "Herzlands" ist von allgemeiner kontinentalen Art. Sommer sind lang und warm, was gut zum Anpflanzen von Ernten passte. Das Frühjahr ist normalerweise kühl mit beträchtlichem regnerischem Wetter, die Herbste sind lang und angenehm, mit nur gelegentlichen Regengüssen. Wirklich bevorzugten die Ponca den Herbst: „den Rückgang des Jahres“, sowohl den Frühling wie auch den Sommer.

         Der mittlere Durchschnitt des Regens ist 24,1 Zoll(inch), was etwa 75 cm entspricht. Etwa 77 Prozent von diesem tritt während des Hauptteils der wachsenden Jahreszeit vom April zum September, einem sehr glücklichen Umstand für das landwirtschaftliche Ponca, auf. Im Sommer also tritt der meiste Regen auf, dass so starke Donnerschauer und sintflutartige Regen selten sind. Schwerwiegende Dürren sind fast unbekannt im Mai und Juni, aber im letzteren Teil vom Juli und durch den August, den der Regen beträchtlich und kurz variiert, können Trockenperioden auftreten. Das jährliche Mass an Schneefall variiert von einigen Zoll zu mehreren feets(1foot=12inches) mit einem Mittel von 30,6.

         Das Ponca Land ist Teil einer breiten, fast ebenen Ebene, die Neigungen sanft nach unten in Richtung des Südens und Ostens abwehrend, (Pi.18.) Jedoch ist der Missouri so tief entlang des nördlichen Rands des Knox Countys verwurzelt, dass so viel vom Abwasser nördlich zu diesem Strom ist. Etwa 90 Prozent des Landes ist Hochland-, und der Rest ist angeschwemmt. Das Land, die Oberflächen davon erstrecken sich sanft bis zu rollend und ist äusserst grob und zerbrochen. Das meiste des Hochlandbereichs ist ziemlich schwerwiegend erodiert worden und dieser Bereich umfasst eine grosse Vielfalt von Wind- und wassergeformten physiographische (äusserliche Erscheinung?) Merkmalen.

Wenn vom Kamm eines der Missouri Bluffs (Steilhang) aus betrachtet, ist die Landschaft vom Ponca "Herzland" am inspirierendsten. Hoch, gerundet, ziehen Hügel nach unten ab die grünen unteren Länder zu erreichen. Weg zum Norden dehnt sich das starke Missouri aus, umrissen von seinen weissen Kreidebanken, der Begräbnisstätte der unzähligen Generationen von Ponca.

         Ponca Dörfer wie die Mittleren Mississippi Städte des Südostens befanden sich fast immer auf Fluss- oder kleinen Buchtterrassen, am liebsten an einer Gabelung, wohin ein tributpflichtiger Staat durch einen grösseren Strom eintrat. Die Gärten waren auf nahe gelegenen unteren Ländern, die leicht mit einer Bisonschulterblatthacke kultiviert werden konnten. Die Böden dieses Bereichs sind, obwohl nicht gleich produktiv, wie ein für Landwirtschaft geeignetes ganz gut. Die nahe gelegenen Hügel und Schluchten lieferten sowohl Wild zum jagen als auch wilde Wurzeln und Beeren zum sammeln.

         Vorkommen von Metall sind bedeutend mangelhaft in diesem Bereich, aber Lehm und Sand, der für Keramik geeignet ist, sind an vielen Orten entlang des Missouris und seinen tributpflichtigen Staaten reichlich vorhanden. Sandstein, verwendet von den Ponca, um Holzartikel zu polieren, ist häufig und leicht zu schlagen entlang der Missouri Bluffs (Steilhang) zu finden.

         Die hauptsächlich auftretenden Säugetiere in diesem Gebiet zur gegenwärtigen Zeit sind: Virginia Rotwild, Kojote, Biber, Waschbär, Dachs, Bisamratte, Präriehund, Wiesel, Ratte und Feldmaus. Früher wurden Bisons, Antilope und Wapiti gefunden. Die Vögel, welche hauptsächlich auftreten sind: Waldhuhn, Kanada Gans, Rotschopf, pintail(?), Krickenten- und Stockentenente, Blässhuhn, Meise, Pelikan, Reiher, goldener Adler, Bald(kahler) Adler und einzelne Varianten von Falken und Eulen zusammen mit anderen Kleiner Vögel aus dem ganzen Nebraska Bereich.

         Die Fische, die am häufigsten in Flüssen und Strömen des Ponca Landes auftreten sind: der gelbe und blaue Wels, Kanalwels, Redhorse(rotes Pferd), Buffalo, Karpfen, Sunfish und Crappie. Von diesen sind alle, ausser dem Karpfen, einheimisch. Auch Schildkröten (painted und snapping(?)) können gefunden werden. Schlangen, die im Bereich am häufigsten sind, sind: die Bullenschlange und Ringelnatter, obwohl gelegentlich auch eine Klapperschlange gefunden wird.

         Das Ponca Land ist in der Prärieregion der Vereinigten Staaten. In den reinen Bereichen überall in den Hochländern und Terrassen sind die überwiegenden Gräser: grosse Bluestem, kleines Bluestem und schlankes Wheatgrass. Auf den sandigeren Böden herrscht das Needlegrass an den meisten Stellen vor. Die Böden unterstützen eine grosse Vielfalt von feuchtigkeitsliebevollen Gräsern, ausser in den dürftiger befeuchteten Regionen, wo erste Kopien und Riedgräser wachsen. Einheimische Bäume: Ulme, Eiche, Pyramidenpappel, Esche, Hackberry, Holunder und Weide einschliessend, nehmen enge Streifen ein, die den Stromkanälen in all den grösseren Tälern folgen. Walnuss war früher ebenfalls ziemlich verbreitet. Bäume sind besonders zahlreich auf vielen der niedrigeren Neigungen von Bluffs (Steinhängen), die die Missouri Flussbodenländer begrenzen.

         Das Ponca Gebiet ist ein angenehmes Land, und die vielen Touristen, die jährlich den Niobrara Staatspark, einen kleinen Teil der alten Ponca Domäne, die als ein Erholungszentrum reserviert worden ist, besuchen, können die Trauer und Bitterkeit der Ponca ohne weiteres erahnen, als die Bundesregierung ankündigte, dass der Stamm ihr angestammtes Land für immer verlassen muss.

         Die Ponca war anscheinend nie ein sehr grosser Stamm. Bevölkerungszahlen variieren sehr innerhalb einer kurzen Zeitspanne, wahrscheinlich wegen ungenauer Schätzungen auf der Seite früherer Beobachter. Dennoch kann eine grobe Idee der Ponca Bevölkerung durch die Jahre, aus den verschiedenen Quellen, gewonnen werden.

         Will und Hyde schreiben: "Die Traditionen verlangte, dass die Ponca, als sie das Niobrara erreichten, dreitausend Menschen zählten und ein Lager in drei grossen konzentrischen Kreisen aufgeschlagen hatte" (1917, P.39.). Mooney (1928, P.7) gibt 800 als die wahrscheinliche Grösse des Stamms im Jahr 1788. Die James H. Howard bekannte erste historische Schätzung ist in einem von Esteban Rodriguez Miró, dem allgemeinem Gouverneur von Louisiana, an Antonio Renzel, Kommandanten der inneren Provinzen von Louisiana, im Jahr 1785 geschriebenen Brief enthalten. Miró gibt an, dass die Ponca dann: "nicht mehr als achtzig Krieger" (Nasatir, 1952, vol. 1, P.126.)aufboten. Pierre Tabeau sagt, dass im Jahr 1804 die Ponca nur 80 Krieger hatten, die darum gebeten ihre Arme aufstreckten. "Aber eine Invasion der „Bois Brules“ hat seitdem mehr als die Hälfte von ihnen vernichtet" (Tabeau, 1939, P.100.). Die von Tabeau erwähnten „Bois Brules“ waren zweifellos Mitglieder des Brule Teilbundes von Teton Dakota. Lewis und Clark schätzten im gleichen Jahr wie Pierre Tabeua, 1804 nur 200 totale Bevölkerung der Ponca, und diese Zahl erscheint auf Clarks Landkarte (Lewis, 1904-5).

         Unsere nächste Schätzung kommt vom Forschungsreisenden John Bradbury (1904. vol. 5, P.96), im Jahr 1819, er schreibt: "Sie nummerieren jetzt etwa siebenhundert." Edwin James (1905, P.152), der die Expedition des S. H. Long von 1819-20 begleitete, gibt ihre Zahl mit 200an. Im Jahr 1832 besuchte Prinz Maximilian von Wied, der berühmte Missouri Forschungsreisende, die Ponca. Er schreibt: "Nach Dr. Morses Bericht zählten sie im Jahr 1822, 1. In allen zählen sie zur Zeit 750, die Gesamtsumme ihrer Kriegern ist auf etwa 300 geschätzt" (Wied-Neuweid, 1906, vol. 22, P.284.) General Henry Atkinson (1922, P.10) in einem an den Oberst Hamilton im Jahr 1825 geschriebenen Brief, listet die Ponca auf, die 180 Krieger zu haben scheinen. Dorsey und Thomas (1910, pt.2, p.278) geben 600 als die Nummer im Jahr 1829 und 800 im Jahr 1842 an.

         In seinem Tagebuch schätz Reverend. Moses Merrill (1892, P.170) ihre Nummer von 800 bis 1.000 im Jahr 1834 an. Seth K. Humphrey (1906, P.47) bemerkt: "Im Jahr 1869 wird ihre Nummer [als] gegeben 768." Im Jahr 1874 der Regierungszensus, zitiert von Fletcher und La Flesche (197, P.51), listet ihre Nummer als 733 auf. In 1880 Dorsey und Thomas (1910, P.279) gibt die Anzahl von Südponca als 600 und nördlichem Ponca als 225, während sie im Jahr 1906, 570 für die Südponca und 263 für das Band aus dem Norden auflisten.

         Der Zensus von 1910 gab die Gesamt Poncabevölkerung mit 875 Personen an und bezog 619 Personen in Oklahoma und 193 in Nebraska ein. Der Bericht über das U .S. indianische Büro für 1923 war eine Bevölkerung von1.381. Der Zensus von 1930 gab 939 Personen zurück. Im Jahr 1937 gab das indianische Büro 825 in Oklahoma und 397 in Nebraska an. Zur gegenwärtigen Zeit, wenn Zahlen etwa 1.000 für die Südponca und 350 für die nördliche Ponca sind, ist durch die verstreute Gruppen eine Aufzählung immer noch schwierig.

                                    

Wer Bilder der Ponca sehen möchte, der klickt einfach auf die schöne Zeichnung von Georg Catlin. Im folgenden Link seht ihr vor Allem Roben aus den frühen 1800, bis 1840 und den späteren, nach 1870. Ich finde es schade, dass sich die Ponca so gewandelt haben (allerdings ist es auch sehr verständlich).

www.wiwasteka-allegra.com



Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!